Verein Kanusport Dresden e.V.
Tolkewitzer Straße 79 01277 Dresden Deutschland
Christian Wolf, Falk Schmidt, Falk Stoppel, Jörg Neupert +49 (0) 351 3108919 post@verein-kanusport-dresden.de

Medaillienregen bei der Frühjahrsregatta in Döblen

Marike, Johanna, Hannah, Lars, Emilian, Curt, Clemens, Finn, Tara, Jasmin, Saskia, Martin, Moritz, Rico, Jost, Louis, Elisabeth, und Oliver trafen sich also mit den Trainern Volker, Birgit und Jan am Freitag, um nach Döbeln-Westewitz zur ersten Sprintregatta des Jahres zu fahren.Frühjahrsregatta in Döbeln | viele Medaillien für unsere SportlerAuf der Regattastrecke auf der angestauten Mulde in Westewitz haben schon viele Olympioniken und Genußpaddler das erste Mal Regattaluft geschnuppert, sind das erste Mal auf Bahnen mit Bojen über 200 und 500 Meter um die Wette gefahren und haben alle Tücken des Starts, des Zieleinlaufs und der langen Meter dazwischen am eigenen Leib erfahren.

Nach den Erfolgen auf der Langstrecke in Leipzig durften sich einige Sportler große Hoffnungen machen, auch auf den Sprintdistanzen um die Medaillen mitzupaddeln. Aber der Reihe nach. Am Freitag wurden schnell die Boote abgeladen und die Zelte aufgebaut und es gab ein deftiges Abendbrot aus Bockwurst und lecker Kartoffelsalat. Dann wurde das Lagerfeuer gezündet und alle freuten sich auf den Sonnabend.

Die Regatta begann eigentlich wie immer: Alle Sportler stiegen zum Warmfahren und zum Kennenlernen der Strecke in die Boote. Dann war es für die Schüler B Zeit, die Vorläufe zu bestreiten. Tara und Rico im Kajak qualifizierten sich ohne Probleme gleich für die Endläufe. Louis musste in die Zwischenläufe. Bei den kleinsten Schülern C, gab es keine Vorläufe sondern Abteilungsrennen. Marike legte gleich ordentlich los und fuhr den ersten Sieg im K1 über 200m für den VKD ein, paddelte dann mit ihrer Zweierpartnerin aus Riesa im Zweier auf den zweiten Platz und saß außerdem noch im siegreichen Vierer. Wow!

Die Canadierfahrer und Elisabeth hatten Samstag kein Rennen, nutzen die Zeit und die hervorragenden Bedingungen, für zwei Trainingseinheiten auf dem Wasser. Es wurde an der Technik gefeilt und die Beschleunigung und die Bootsgeschwindigkeit erhöht. Außerdem testeten Tara, Rico, Moritz und Martin abends noch den Vierercanadier für Sonntag.

Der Sonntag fing gleich vielversprechend an, als Emilian seinen Abteilungslauf für sich entscheiden konnte, Clemens kam ein paar Läufe später auf Rang zwei. Und dann ging es Schlag auf Schlag: Tara gewann im VKD Vierer (zusammen mit Sportlerinnen vom BWD und KCD) Gold, der zweite Vierer mit Jasmin und Saskia kam im selben Rennen auf Rang 7. Martin lieferte sich im C1 über 200m ein beherztes Rennen mit und gegen Jonas aus Riesa, er wurde Zweiter. Moritz machte es ihm in der gleichen Bootsklasse, nur ein Jahrgang jünger, nach. Dort wurde Rico guter Vierter. Rico fuhr außer Canadier auch noch alle Rennen im Kajak, wartete kurz danach mit einem fünften Platz im K1 über 200m auf. Mado (KCD) und Tara ließen im Zweier über 200m nichts anbrennen und gewannen. Tara, Rico, Moritz und Martin überstanden ein sehr ereignisreiches C4 Rennen über 200m, behielten einen kühlen Kopf und wurden mit Silbermedaillen belohnt. Ähnlich lief es für Emilian, Curt, Clemens und Lars im K4, starkes Rennen, Bronzemedaille. Dann saß Tara wieder im Kajak, diesmal im Einer, und nach zwei unglaublich dynamischen Läufen über 200 und 500m hatte sie zwei weitere Goldmedaillen um den Hals hängen. Nun durften Moritz und Martin im C2 über 200m ran und zogen gut durch: erster Platz. Im selben Rennen fuhr Rico mit Jonas (Riesa) auf den zweiten Rang. Curt und Lars paddelten im K2 im nächsten Rennen auf den Silberplatz. Martin half zwischendurch noch bei den Schülern A im C2 aus, so kamen er und Jost zu einer Bronzemedaille. Danach ging es für Martin über 500m im C1 weiter: Er wurde Zweiter. Bei den Jugendlichen lieferte sich Oliver mit seinem Zweierpartner Ben vom BWD wieder einmal einen starken Kampf im KI über 200m und 500m, wurde Oliver Zweiter. Oliver startete auch bei den Junioren im Zweier mit Tobi (BWD), das Boot lief gut, es gab einen zweiten Platz zur Belohnung. Bei den Jugendlichen ließen Ben und Oliver nichts anbrennen und gewannen klar. Die wahrscheinlich am wenigsten erwartete Medaille erpaddelte sich Elisabeth im K1 der Jugendlichen Mädchen über 500m. Nach unglaublichen Kampf bis zum Schluss belohnte sie sich mit der Bronzemedaille.

Ein sehr erfolgreiches Wochenende ging damit zu Ende. Die nächsten Trainingseinheiten sollten nach diesen Erfolgen recht leicht fallen. Die Trainer und Sportler möchten sich besonders bei den Eltern für die Unterstützung und das leckere Essen bedanken.

Jan Vorberger

Iris Schmidt 10. Juli 2017
-sm-
-md-
-lg-