Software zum Erzeugen zufälliger IPs, MACs und Domains

Software zum Erzeugen zufälliger IPv4-Adressen (für rDNS-Abfragen)

Hier ein Skript zum Erzeugen einer zufälligen IPv4-Adresse, kurz IP, im 0.0.0.0 bis 255.255.255.255:
random_ip.sh.
Es verwendet zur Erzeugung der einzelnen Bytes das Skript rand.sh.
Damit werden natürlich nicht nur öffentliche IPs erzeugt und von den öffentlichen IPs auch Broadcast-IPs (mit 255 am Ende) und Netzwerk-IPs (mit 0 am Ende), aber diese IPs bilden die Minderheit. Das Skript ist daher in der ersten Version (Version 0.1) noch nicht perfekt, aber brauchbar.
Es fehlt auch noch das Aussieben mit einer Blacklist; d. h. die IPs einer Blacklist sollen nicht vom Skript ausgegeben werden oder zumindest aus der Ausgabedatei gelöscht werden.
Zumindest hat man mit der ersten Version des Skripts schon eine Gleichverteilung in jedem der Bytes und damit auch insgesamt; d. h. jede IP, die das Skript ausgeben kann, wird mit gleicher Wahrscheinlichkeit ausgegeben.

Wie ich nach dem Fertigstellen des Skripts zufällig fand, gibt es unter Debian ein Programm, das ebenfalls zufällige IPs ausgibt: /usr/bin/random-ip, das in den Paketen dbndns und auch djbdns enthalten ist. Den Sourcecode findet man u. A. hier: http://www.sfr-fresh.com/unix/misc/dns/djbdns-1.05.tar.gz:a/djbdns-1.05/random-ip.c .
Daneben geht es auch kürzer als mit dem Skript; z. B. mittels

nmap -n -iR 0 -sL | cut -d" " -f 2

Skript zum Erzeugen zufälliger IPv6-Adressen (für rDNS-Abfragen)

Das Skript ist in Planung.

Skript zum Erzeugen zufälliger Domain-Namen (für DNS-Abfragen)

Das Skript ist in Planung, aber sehr einfach: Man benötigt nur eine halbwegs aktuelle Liste aller (registrierten) Domain-Namen, mischt diese, z. B. mit dem Programm
unsort oder shuf von den GNU coreutils, und gibt nur die ersten X aus, z. B. mit head von den GNU coreutils.
Das Haupt-Problem ist die Liste aller registrierten Domain-Namen: Sie ist mit ca. 2 GB (ca. 110 Mio Domains laut http://www.domaintools.com/internet-statistics/, ca. 20 Bytes pro Domain) nicht groß, passt problemlos in eine RAMDisk, und ist auf ca. 500 MB komprimierbar, aber man erhält sie anscheinend nur von kostenpflichtigen Anbietern wie http://domainresearchtool.com oder nach der Registrierung als Registrar bei Verisign.
Kleine Listen zufälliger Domain-Namen findet man auf Seiten wie http://www.makewords.com/ und http://domainology.ca/generator.php; die von ripe verwalteten Domain-Namen findet man unter ftp://ftp.ripe.net/ripe/dbase/split/ripe.db.domain.gz.

Skript zum Erzeugen zufälliger MACs

Ergänzend zu der obigen Software ist hier ein einfaches kleines Skript, das eine zufällige MAC (Hardware-Adresse) ausgibt, wie auch diverse Macchanger-Programme:
random_mac.sh.






Sitemap