Vorstand

Prof. Dr. Edda Müller (Vorsitzende)

Foto: Danetzki

Honorarprofessorin, Ministerin a.D. 

Prof. Dr. Edda Müller wurde 1942 in Sorau/Niederlausitz geboren und lebt in Berlin. Sie ist Honorarprofessorin an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer. Sie studierte Neuere Geschichte und Politikwissenschaft in München, Berlin und an der ENA in Paris. Nach beruflichen Stationen im Bundesinnenministerium, im Bundeskanzleramt, dem Umweltbundesamt und im Bundesumweltministerium war sie Ministerin für Natur und Umwelt in Schleswig-Holstein (1994-1996) und Vizedirektorin der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen. Von 2001 bis 2007 war sie Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbandes. Von 2005 bis 2010 hat sie dem Beirat von Transparency Deutschland angehört. Seit 2010 ist sie Vorsitzende von Transparency Deutschland. "Die Bekämpfung von Korruption und unethischem Verhalten ist für das Überleben demokratischer freiheitlicher Gesellschaften die größte Herausforderung unserer Zeit." Interessenregister (pdf)

Prof. Dr. Dr. Jürgen Marten (Stellvertretender Vorsitzender)

Foto: C. Dümcke

Rechtsanwalt

Jürgen Marten (geb. 1943) lebt in Berlin. Nach dem Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin war er zunächst als Rechtswissenschaftler tätig. Danach übernahm er verschiedene kulturelle Aufgaben und war nach der Habilitation als Kulturwissenschaftler bis zu dessen Abwicklung Gründungsdirektor des Instituts für Kulturforschung an der Kunsthochschule Berlin. Er war aktiv beteiligt an der Gründung von Transparency International und Mitbegründer von Transparency Deutschland und mit einer Unterbrechung (Ethikbeauftragter) Vorstandsmitglied. Seit einigen Jahren vertritt er als Justitiar auch die rechtlichen Interessen von Transparency Deutschland. Korruption ist aus seiner Sicht nicht nur unter wirtschaftlichen und juristischen Aspekten, sondern auch als ein kulturelles Phänomen zu betrachten. Seine Mitarbeit als Vorstandmitglied von Transparency International Deutschland begründet er mit der Motivation, diese Erkenntnis stärker als Grundlage gesellschaftlicher Aktivitäten und individuellen Handelns wirksam werden zu lassen und die Entwicklung geigneter Rahmenbedingungen und Instrumente zu befördern. Interessenregister (pdf)

Dr. Hedda von Wedel (Stellvertretende Vorsitzende)

Staatssekretärin a. D.,
Präsidentin des Bundesrechnungshofes a. D.,
Mitglied des Europäischen Rechnungshofes a. D.

(Jahrgang 1942) wohnt in Andernach und am Comer See. Sie lernte die Arbeit von Transparency über die Mitarbeit im Beirat kennen. Sie ist überzeugt, dass der Kampf gegen Korruption nur erfolgreich sein kann, wenn er auf eine breite Unterstützung in der Zivilgesellschaft rechnen kann. Sie möchte Ihre Erfahrung in der Verwaltung, der Finanzkontrolle und als frühere Bundestagsabgeordnete bei Transparency Deutschland einbringen. Sie sagt: "Ich freue mich, an einer nützlichen Aufgabe mitarbeiten zu können." Interessenregister (pdf)

Peter Conze

Peter Conze wurde 1947 in Wuppertal geboren und lebt in Berlin. Er studierte Jura und Politik in Freiburg, Genf und München und machte seinen Master Internationale Beziehungen in Boston, USA. Seit 1977 war er für die GIZ tätig, davon 7 Jahre als Afrika-Direktor und zuletzt 5 Jahre als Leiter des Regionalbüros Südafrika. Darüber hinaus war er Beauftragter der Bundesregierung für Entwicklungspolitik auf der Expo 2000 in Hannover. Als Gründungsmitglied von Transparency International und „Individual Member“ gehört er dem deutschen Chapter seit Bestehen als Mitglied an. „Die Folgen von Korruption, die die Glaubwürdigkeit staatlichen Handelns untergräbt und zu erheblichen Fehlallokationen von finanziellen Mitteln führt, habe ich in vielen Ländern sehen können. Auch erlebt habe ich, dass es in dieser Situation nur eine wirkliche Gegenmacht gibt, die Zivilgesellschaft. Gerade meine Südafrika-Erfahrung hat mich bestärkt, mich jetzt auch in Deutschland verstärkt bei Transparency Deutschland für die internationalen Aspekte des Themas zu engagieren.“ Peter Conze ist als Lehrbeauftragter an der Humboldt Viadrina School of Governance tätig. Interessenregister (pdf)

Gabriele C. Klug

Stadtkämmerin, Leitende Ministerialrätin a. D.

Gabriele C. Klug (geb. 1955) ist Juristin und und Stadtkämmerin der Stadt Köln. Fragestellungen wie die nach Instrumenten zur Stärkung des zivilgesellschaftlichen Einflusses führten Gabriele C. Klug 2004 zu Transparency International. „Wir erleben derzeit einen immensen Umgestaltungsprozess – die Initiative erfolgt durch Europa, in Deutschland wird die öffentliche Wirtschaft umstrukturiert. Es entwickeln sich neue Formen und Instrumente der Finanzierung öffentlicher Aufgaben in der Infrastruktur. Ein spannender Prozess, der mit einem Integritätsmainstreaming begleitet werden muss!" Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir die Instrumente zur Korruptionsprävention fortentwickeln – die gesetzlichen wie die freiwilligen – und gemeinsam mit unseren Bündnispartnern aus Wirtschaft und Gesellschaft anwenden. „Ich freue mich, dass ich mich für diese Koalition gegen Korruption nun auch im Vorstand engagieren kann.“ Interessenregister (pdf)

Dr. Christian Lantermann

Dr.  Christian Lantermann (geb.1976) lebt in Köln. Nach Abschluss seines Studiums der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum absolvierte er das 2. iur. Staatsexamen im November 2004 am Landgericht Essen. Anschließend befasste er sich im Rahmen seiner Dissertation, die er 2007 beendete, mit dem „Vergaberegister“ in Nordrhein-Westfalen. Seinen beruflichen Werdegang startete er im Mai 2006 als Rechtsanwalt bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Bereich „Forensic Services“ und setzte ihn als Mitarbeiter der Abteilung „Recht und Vergabe“ der Heeresinstandsetzungslogistik GmbH in Bonn u.a. als Antikorruptionsbeauftragter ab 2007 fort. Derzeit ist er in der Versicherungswirtschaft im Bereich des Anti-Fraud-Managements tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Durchführung von EU-weiten Vergabeverfahren. „Dass unsere Positionen Gehör finden, lässt sich daran ablesen, dass wir u. a. im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren zur Einführung von Korruptionsregistern auf Landes- bzw. auf Bundesebene um unsere Einschätzung und Meinung gebeten werden.“ Interessenregister (pdf)

Dr. Anke Martiny

Foto: Dirk Bleicker

Senatorin a.D., Publizistin

(geb. 1939) wohnt in Berlin. Die ehemalige Senatorin der Stadt Berlin, war außerdem Bundestagsabgeordnete, Mitarbeiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Tel Aviv, Hausfrau und Journalistin. Besonders durch ihre Tätigkeit im Ausland habe sie gelernt, wie sehr Korruption die Wurzeln der Demokratie schädige. „Vor allem die politische Korruption richtet großen Schaden an, denn der Fisch stinkt vom Kopf her“, sagt Frau Dr. Martiny. Als Hauptanliegen für ihre Mitarbeit bei Transparency Deutschland nennt die Journalistin im Ruhestand die Notwendigkeit „Zusammenhänge deutlich zu machen zwischen Korruption und dem Mangel an demokratischen Strukturen oder dem Aushebeln demokratischer Entscheidung durch Korruption.“ Interessenregister (pdf)

Dr. Andreas Novak

Dr. Andreas Novak (geb. 1958) lebt in Berlin. Nach dem Abitur Ende der 70er Jahre folgte der Zivildienst bei amnesty international und eine Reise nach Peru. Durch diese Orientierungszeiten sei er von seinem Plan abgekommen, Bewährungshelfer zu werden. Sein Magisterstudium in Sinologie, begleitet von zahlreichen China-Reisen, schloss er 1988 ab. Aufgrund der militärischen Reaktionen auf die Tian-An-Men-Bewegung im Juni 1989 beschäftige er sich fortan mit Unternehmenskultur aus ethnologischer Perspektive mittels einer längeren Feldforschung in einem mittelständischen Unternehmen. Seit der daraus folgenden Dissertation 1993 ist er freiberuflich in der Beratung von Unternehmen im Bereich Kultur, Personal und Führung tätig. Er ist seit über zehn Jahren Mitglied von Transparency Deutschland und leitet zur Zeit noch kommissarisch die AG Wirtschaft, die er mitgegründet hat. „Das Thema Korruptionsprävention in der Wirtschaft betrifft in Deutschland hauptsächlich die klein- und mittelständischen Unternehmen. Genau hier, wo es meist keine institutionalisierten Prozesse zur Korruptionsprävention gibt, ist weiterhin viel Arbeit zu leisten.“ Interessenregister (pdf)

Dr. Gisela Rüß

Dr. Gisela Rüß (geb. 1944) lebt in Berlin. Nach dem Studium der Studium der Politologie am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und ihrer Promotion 1971 war sie bis 1991 für die Bundesanstalt für Gesamtdeutsche Aufgaben und das Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen tätig. Danach wechselte sie in die brandenburgische Staatskanzlei und anschließend ins Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Im Innenministerium des Landes Brandenburg leitete sie von 1995 bis 1999 das Ministerbüro. Von 2005 bis 2009 war sie Antikorruptionsbeauftragte und Leiterin des Arbeitsstabs Korruptionsprävention in Brandenburg. Sie betreut den Integritätspakt mit der Wohnungsbaugesellschaft HoWoGe und leitet die AG Bundes- und Landesverwaltung von Transparency Deutschland. „Die berufliche Beschäftigung mit dem Problemfeld Korruption hat mich mit vielen Facetten des Themas vertraut gemacht. Ich möchte im Vorstand meine Kenntnisse und Erfahrungen insbesondere auf dem Gebiet der Verwaltung einbringen.“ Interessenregister (pdf)

Marion Stein

Rechtsanwältin und Mediatorin
Marion Stein (geb. 1965) lebt in Hürth. Von Beruf ist sie Rechtsanwältin und Mediatorin und arbeitet als Wirtschaftsjuristin, Schwerpunkt Wirtschaftsverwaltungsrecht und Regulierungsrecht, seit 1996 in verschiedenen Aufgabenbereichen bei einem Dax-Unternehmen. Vor ihrem ehrenamtlichen Engagement bei Transparency war sie zunächst in der katholischen Jugendarbeit aktiv. Beim Deutschen Juristinnenbund war sie zuletzt drei Jahre im Bundesvorstand als Vertreterin der Regionalgruppen. Bei Transparency Deutschland engagiert sie sich seit Beginn in der Arbeitsgruppe Politik, die sie vier Jahre lang geleitet hat. „Bei meiner Arbeit bei Transparency hat mich immer wieder das Engagement, die Zusammenarbeit und das konstruktive Miteinander über die Berufs- und Altersgrenzen hinweg begeistert. Ich bin überzeugt, dass der Zivilgesellschaft eine wirklich gestaltende Kraft zukommt.“ Sie möchte sich insbesondere für das Thema Korruption in der Politik und die Stärkung der Arbeit in den Regionen einsetzen. Interessenregister (pdf)

Caspar von Hauenschild

Berater von Unternehmen

(geb. 1947) lebt in München. Er arbeitet dort als Berater von Unternehmen. Zuvor war er 30 Jahre lang als Banker tätig. Durch eigene Erfahrungen habe er erlebt, wie Korruption Menschen, Unternehmen, Märkte und Demokratien vernichtet. Er habe erlebt, wie Korruption Umkehr, Reformen und Aufbruch verhindere. Gleichzeitig habe er auch erleben dürfen, wie Transparenz und Diskurs – ohne wirtschaftsethische Grundsatzdebatten – erfolgreich gegen Korruption wirken können. „Transparencys Anspruch, Koalitionen gegen Korruption zu bilden, ist für mich der Schlüssel zum Erfolg, wenn es insbesondere gelingt, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft an dem gleichen Tisch zu versammeln.“, so Herr von Hauenschild über seine Motivation zur Mitarbeit bei Transparency Deutschland. Interessenregister (pdf)

Dr. Wolfgang Wodarg

Arzt, Bundestagsabgeordneter a. D.

(Jahrgang 1947) lebt in Flensburg und Berlin. Er ist Facharzt für innere Medizin-Pneumologie, öffentliches Gesundheitswesen, Hygiene und Umweltmedizin und Sozialmedizin. Nach beruflichen Stationen in Klinik und Praxis, als Direktor eines öffentlichen Gesundheitsdienstes sowie als Hochschullehrer war er von 1994 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1998 bis 2010 Mitglied der Parl. Versammlung des Europarates. Zudem war er Initiator und Sprecher der Bundestags-Enquetekommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“. Seine europäischen Initiativen und Berichte brachten Themen wie "gefälschte Pandemien", Regeln für private Militär- und Sicherheitsfirmen, die Rolle der Medien für die Demokratie, Palliativmedizin, Gentests und die zunehmende Ökonomisierung von Organ- und Gewebespenden auf die politische Agenda. "Unternehmen, die Seuchen erfinden, um aus Angst Profit zu schlagen oder eine Sicherheitsindustrie, die Konflikte braucht, um zu wachsen, zeigen, wie überall auf der Welt mit Angst und Hilflosigkeit Geschäfte gemacht werden. Transparenz und Korruptionsbekämpfung sind wichtige Voraussetzungen für Freiheit und Demokratie.“ Interessenregister (pdf)

Dr. Peter Hammacher (Ethikbeauftragter)

Rechtsanwalt und Mediator

Dr. Peter Hammacher (geb. 1956) wohnt in Heidelberg. Er ist Rechtsanwalt seit 1986, davon zwanzig Jahre lang Leiter von Rechtsabteilungen national und international tätiger Unternehmensgruppen der Bau- und Investitionsgüterindustrie. Seit 2006 ist er selbständig in Heidelberg vor allem als Rechtsanwalt, Wirtschaftsmediator und Schiedsrichter tätig. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Konfliktprävention und Konfliktbearbeitung im wirtschaftlichen Umfeld. 2008 bis 2013 leitete er die AG Hinweisgeber von Transparency Deutschland, und von 2008 bis 2010 die RG Baden-Württemberg. Interessenregister (pdf)

 

Im Gespräch: Der neue Ethikbeauftragte von Transparency Deutschland Peter Hammacher, Scheinwerfer 61, November 2013

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft