Beirat

Barbara Stolterfoht (Beiratsvorsitzende)

Ministerin a. D., ehem. Vorsitzende des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV)

Barbara Stolterfoht ist ehemalige Ministerin für Frauen, Arbeit und Sozialordnung der Hessischen Landesregierung. Nach dem Regierungswechsel im Jahre 1999 war sie eine Legislaturperiode lang Landtagsabgeordnete der SPD und stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Bis zum letzten Jahr bekleidete Frau Stolterfoht das Amt der Vorsitzenden des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV). Darüber hinaus war sie zwischenzeitlich Mitglied der Regierungskommission zur Sicherung der Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme (sog. Rürup-Kommission) sowie Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW).

Der Beirat stellt sich vor: Barbara Stolterfoht, Scheinwerfer 45, Oktober 2009

Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin

Bundesministerin der Justiz a. D.

Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin war von 1998 bis 2002 Bundesministerin der Justiz und von 1972 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Dabei leitete sie unterschiedliche Ausschüsse (Rechtsausschuss, Verbraucherausschuss, Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe). Von 2005 bis 2009 leitete sie den Ausschuss für Recht und Menschenrechte der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Seit 1995 lehrt sie als Honorarprofessorin an der FUB, seit 2002 an der Tongji–Universität Shanghai. Sie arbeitet als Rechtsanwältin in Berlin und ist als Schlichterin tätig.

Prof. Dr. Hans Fleisch

Generalsekretär beim Bundesverband Deutscher Stiftungen

Prof. Dr. Hans Fleisch seit 2005 Generalsekretär beim Bundesverband Deutscher Stiftungen in Berlin. Er ist zudem Geschäftsführer der Deutschen Stiftungsakademie. Als Rechtsanwalt und Stiftungsexperte berät er seit 18 Jahren Stiftungsgründungen und die Strategie von Stiftungen. Seit 2000 ist er außerdem im Vorstand der Cinemaxx Stiftung und seit 2006 im Deutschen Komitee für UNICEF. Er war bis 2003 Geschäftsführer der Stiftung Weltbevölkerung und wechselte dann zur SUPPLY Initiative nach Brüssel/Washington. Ab 2004 war er Abteilungsleiter für Finanzen und Administration in der Volkswagen Stiftung.

Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel

Foto: Christoph Pueschner/Brot für die Welt

Vizepräsidentin Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung
Frau Füllkrug-Weitzel ist seit Juni 2012 Vizepräsidentin des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung und leitet das Teilwerk „Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst“. Davor war sie Vorsitzende von Brot für die Welt. Im Juni 2012 sind Brot für die Welt, der Evangelische Entwicklungsdienst und das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung fusioniert. Nach ihrem Studium der Evangelischen Theologie und Politikwissenschaft und ihrem Vikariat arbeitete sie von 1988 bis 1990 als Pastorin im Hilfsdienst im Referat Leitung des Berliner Missionswerkes.

PD Dr. Lutz Hachmeister

Foto: Jim Rakete

Gründungsdirektor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik 

PD Dr. Lutz Hachmeister, geboren 1959 in Minden, ist seit 2005 Direktor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik in Berlin. Der ehemalige Direktor des Grimme-Instituts und ausgewiesene Medienforscher zählt zu den bekanntesten deutschen Dokumentarfilmern (u. a. »Schleyer«, »Das Goebbels-Experiment«) und ist Autor zahlreicher zeitgeschichtlicher Sachbücher.

Dietmar Hexel

Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Dietmar Hexel gehört seit 2002 dem Geschäftsführenden Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) an und verantwortet den Bereich Industrie- Energie- und Umweltpolitik. Nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Chemielaborant bei der Höchst AG war Dietmar Hexel in der IG Chemie-Papier-Keramik tätig – zuletzt als Leiter der Abteilung Betriebsverfassung beim Hauptvorstand. 1986 wechselte er zur IG Metall und leitete unter anderem die Abteilung Organisation. Darüber hinaus gehörte  Dietmar Hexel von 2007-2010 dem SPD-Vorstand an. Er ist Mitglied der Regierungskommission Corporate Governance Kodex und der Enquete-Kommission Wachstum, Wohlstand und Lebensqualität.

 

Der Beirat stellt sich vor: Dietmar Hexel, Scheinwerfer 56, September 2012

PD Dr. Ansgar Klein

Geschäftsführer des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

PD Dr. Ansgar Klein ist seit 2002 Geschäftsführer des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und Privatdozent für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor war er unter anderem von 2000 bis 2002 wissenschaftlicher Referent der Arbeitsgruppe „Bürgerschaftliches Engagement“ der SPD-Bundestagsfraktion. Nach seinem Studium der Soziologie, Politikwissenschaften und Philosophie in Frankfurt und Berlin war er bis 1999 als wissenschaftlicher Autor, freier Publizist, Lektor, Redakteur und Herausgeber tätig. Seit 1988 ist er Mitherausgeber und Redakteur des "Forschungsjournals Soziale Bewegungen. Analysen zu Demokratie und Zivilgesellschaft" und seit 2003 Mitherausgeber der Buchreihe „Bürgergesellschaft und Demokratie“ im VS Verlag.

Prof. Dr. Philip Manow

Professor der Universität Bremen

Prof. Dr. Philip Manow ist seit Oktober 2010 Professor der Universität Bremen und Leiter der Wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung am Zentrum für Sozialpolitik. Zuvor war er Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz und von 2002 bis 2007 als Leiter der Forschungsgruppe „Politik und politische Ökonomie“ am Max-Planck Institut für Gesellschaftsforschung in Köln tätig. Er untersuchte jüngst das Verhältnis von unterschiedlichen Korruptionsniveaus auf das Vorkommen von Ämterpatronage in einigen westlichen Demokratien. In der Politischen Vierteljahresschrift (2005, Sonderheft 35) publizierte er einen Beitrag unter dem Titel „Politische Korruption und politischer Wettbewerb“.

Der Beirat stellt sich vor: Philip Manow, Scheinwerfer 47, Mai 2010

 

Dr. Günter Metzges

Vorstandsmitglied und Mitbegründer von Campact e.V.

Dr. Günter Metzges ist Vorstandsmitglied und Mitbegründer von Campact e.V. Der Politikwissenschaftler und Erwachsenenpädagoge war zuvor von 2000 bis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internationale und Interkulturelle Studien der Universität Bremen. Seine Dissertation verfasste er zu dem Thema „NGO-Kampagnen und ihr Einfluss auf internationale Verhandlungen“.

Der Beirat stellt sich vor: Günter Metzges, Scheinwerfer 54, Februar 2012

Volker Monnerjahn

Präsident des DJK Sportverbandes

Volker Monnerjahn ist seit 2004 Präsident des DJK Sportverbandes und damit auch Mitglied im Präsidium des Internationalen Sportverbandes FICEP. In seiner ehrenamtlichen Laufbahn war er Mitglied der DJK-Bundesjugendleitung, Mitglied im Präsidium des DJK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Vorsitzender des DJK Diözesanverbandes Trier, Vertreter des Bistums Trier im Bundesarbeitskreis „Kirche und Sport“, Vereinsvorsitzender, Abteilungsleiter und Übungsleiter. Nach wie vor ist er als Übungsleiter tätig in seinem Heimatverein, der DJK Rheinwacht Oberwesel. Beruflich ist er Studiendirektor am Kant-Gymnasium in Boppard und unterrichtet die Fächer Biologie und Sport.

"Das System braucht seine Kritiker", Gespräch mit Volker Monnerjahn, Scheinwerfer 55, Juni 2012

Ramona Pisal

Foto: Sharon Adler/Aviva Berlin

Präsidentin Deutscher Juristinnenbund (djb)
Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Gießen und Köln trat Ramona Pisal in den richter- lichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Mitte der 90er Jahre wurde sie an das Amtsgericht Potsdam abgeordnet, bei dem sie als Zivilrichterin und Vorsitzende eines Jugendschöffengerichts tätig war. 1997 wurde sie Richterin am Oberlandesgericht in Brandenburg/Havel. Seit 2001 gehört sie dem 2. Strafsenat an, den sie seit 2007 als Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht leitet. Seit 2002 ist sie außerdem Gleichstellungsbeauftragte des Brandenburgischen Oberlandesgerichts. Von 2007 bis 2011 war sie Vizepräsidentin, seit September 2011 ist sie Präsidentin des djb.

 

Der Beirat stellt sich vor: Ramona Pisal, Scheinwerfer 59, Juni 2013

Pavel Richter

Vorstand von Wikimedia Deutschland e.V.
ist seit 2011 Vorstand von Wikimedia Deutschland e.V. und war zuvor zwei Jahre Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins. Wikimedia setzt sich für die Förderung freien Wissens ein und unterstützt die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia und andere Wikimedia-Projekte. Pavel Richter studierte Politik, Geschichte und Öffentliches Recht an der Universität Freiburg i. Br., in Ottawa (Kanada) und Bielefeld. Bevor er bei Wikimedia Deutschland als Geschäftsführer antrat, war Richter insgesamt 12 Jahre für Unternehmensberatungen im In- und Ausland tätig.


Barbara Rinke

Oberbürgermeisterin a.D.
Barbara Rinke war von 2003 bis 2009 Präses der 10. Synode der Evangelischen Kirche (EDK) in Deutschland und als solche Mitglied des Rates der EDK. In der 8. und 9. Synode war sie stellvertretende Präses. Barbara Rinke studierte Werbeökonomie und war nach ihrer Tätigkeit als Werbeökonomin von 1972 bis 1974 Betriebsleiterin des elterlichen Betriebs und stand ihm nach der Reprivatisierung 1990 noch vier Jahre als Geschäftsführerin vor. Von 1994 bis 2012 war sie Oberbürgermeisterin von Nordhausen, Thüringen.

 

Der Beirat stellt sich vor: Barbara Rinke, Scheinwerfer 62, Februar 2014

Peter Rohland

Vorstand des vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.

Peter Rohland ist seit 2009 Vorstand des vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. Er leitet auch die Bundesgeschäftsstelle des Verbandes in Berlin und ist Chefredakteur der Verbandszeitschrift. Peter Rohland ist Jurist.

Der Beirat stellt sich vor: Peter Rohland, Scheinwerfer 55, Juni 2012

Karenina Schröder

Projektleiterin des Berlin Civil Society Centre
Karenina Schröder war von 2002 bis 2010 Vorstandsmitglied bei Transparency Deutschland. In dieser Zeit hat sie die Vereinsstrategie maßgeblich mit gestaltet, die Rolle des Beirates fortentwickelt und einen wissenschaftlichen Arbeitskreis zu Korruption begründet. Vor allem aber hat sie die Initiative Transparente Zivilgesellschaft ins Leben gerufen. Im August 2010 hat sie ihre Tätigkeit beim Berlin Civil Society Center begonnen.

Thomas Schröder

Präsident des Deutschen Tierschutzbundes

Seit Oktober 2011 leitet Thomas Schröder als Präsident die Geschicke des Deutschen Tierschutzbundes. Vor seiner Wahl zum Präsidenten war er zunächst als Pressesprecher und seit 2004 als Bundesgeschäftsführer des Verbandes tätig. In dieser Funktion war er der erste Ansprechpartner für die Fragen, Wünsche und Probleme der mehr als 700 Mitgliedsvereine mit mehr als 500 vereinseigenen Tierheimen. Vorher war er langjährig als Büroleiter im Deutschen Bundestag tätig.

Prof. Dr. Axel v. Werder

Professor an der Technischen Universität Berlin, Leiter des Berlin Center of Corporate Governance

Prof. Dr. Axel v. Werder habilitierte 1993 in Köln und übernahm im gleichen Jahr den Lehrstuhl Organisation und Unternehmensführung an der TU Berlin. Er ist Leiter des Arbeitskreises Organisation der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V., Sprecher des Berliner Initiativkreises German Code of Corporate Governance (GCCG), Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex sowie Vorsitzender des Nominierungsausschusses der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR). Ferner gründete er mit Unterstützung namhafter deutscher Unternehmen das Berlin Center of Corporate Governance (BCCG) am Lehrstuhl Organisation und Unternehmensführung der TU Berlin.

Der Beirat stellt sich vor: Axel von Werder, Scheinwerfer 43, Mai 2009

Prof. Dr. Hubert Weiger

Vorsitzender des BUND - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.

Prof. Dr. Hubert Weiger ist seit 2007 Vorsitzender des BUND und gehört zu dessen Gründungsmitgliedern (1975). Seit 2002 ist er 1. Vorsitzender des Bundes Naturschutz in Bayern. Er ist ordentliches Mitglied des Obersten Naturschutzbeirates beim Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Er studierte Forstwirtschaften in München und Zürich und promovierte 1986. Seit 1994 ist er Honorarprofessor an der Universität Kassel und seit 2002 Lehrbeauftragter an der TU München. Als Mitglied verschiedener Stiftungen engagiert er sich vor allem für eine naturhaushaltsverträgliche ökologische Landnutzung.

 

Der Beirat stellt sich vor: Prof. Dr. Hubert Weiger, Scheinwerfer 58, März 2013

Hugh Williamson

Direktor der Europa- und Zentralasien-Abteilung von Human Rights Watch
Als Direktor der Europa- und Zentralasien-Abteilung von Human Rights Watch, ist Hugh Williamson vor allem für die Themen Migration und Diskriminierung in Europa, Folter und andere Missbräuche unter autoritären Regierungen in Zentralasien sowie Straflosigkeit und Rechtstaatlichkeit in Russland verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit für Human Rights Watch arbeitet er elf Jahre lang als Korrespondent der Financial Times in Manila und Berlin. Während der Finanzkrise 2008-2009 war er Nachrichtenredakteur für Europa und zuletzt stellvertretender Chefredakteur Ausland. Für die internationalen Medien, unter anderem für BBC und CNN, schrieb und kommentierte er über europäische Politik und entwicklungspolitische Aspekte, internationale politische Ökonomie, Wirtschaftsethik, Unternehmensverantwortung sowie Menschenrechtspolitik.

Was ist Korruption?

Was macht Transparency Deutschland dagegen?

Initiative Transparente Zivilgesellschaft