Profisuche



 Facebook

Newsletter
 subscribe
 unsubscribe


 Impressum
 Galileo Zeitung/Katalog Music from Norway
 AGBs
 Guestbook:



English




Deutsch




Galileo Spanien
   Home   |   Contact   |   About us   |   Jobs   |   Tiendas   |   Basket
  





Der Ausgangspunkt für die Entstehung der Nova Cançó war die Diskriminierung und Unterdrückung der katalanischen Sprache und Kultur nach dem Spanischen Bürgerkrieg durch das Franco-Regime. Mit der Lockerung der repressiven Maßnahmen in den 50er Jahren konnten allmählich wieder Bücher in katalanisch gedruckt werden. Die Musikszene formierte sich anfänglich eher bescheiden und unpolitisch. Als ab 1959 eine Reihe jüngerer Katalanen begann, neue katalanische Lieder im Stile französischer Chansons zu komponieren und in kleinen Konzerten öffentlich vorzutragen, ahnte noch niemand, wie schnell sich das katalanische Lied durchsetzen würde. 1963 wurde die erste katalanische Plattenfirma gegründet, 1964 fanden bereits über 100 Konzerte statt, und im Jahr darauf traten bereits die ersten Gruppen im Ausland auf.

Ausschlaggebend für den Beginn des modernen katalanischen Chansons war die Gruppe “Els Setze Jutges” (zu dt. “Die 16 Richter), der sich in den 60er Jahren viele Vertreter der Nova Cançó anschlossen. Die neue Bewegung forderte von einem Publikum, das sich für gewöhnlich Schallplatten zum Tanzen kaufte, die Auseinandersetzung mit der politischen und gesellschaftlichen Realität Kataloniens bzw. Spaniens. Vor allem der valencianische Sänger Raimon schaffte es mit Gitarre, Stimme und Worten die Emotionen des Publikums aufzuwühlen, und der Forderung nach Wiedergewinnung der kulturellen Unabhängigkeit Ausdruck zu verleihen.

Wegen der politischen Zensur konnte die politische Thematik in den Liedern nur metaphorisch angedeutet werden. Raimons erstes Lied “Al Vent”, das er bei einer Vespafahrt um seine Heimatstadt Xátiva geschrieben haben soll, schien daher auf den ersten Blick unpolitisch, stellt aber sicherlich nicht die Fahrerlebnisse eines Unpolitischen dar. Er beschwört darin den Wind des Wandels, der aus der Welt kam, von der Spanien damals isoliert war. Er richtet sich gegen den Stillstand und fordert, sich dem Wind auszusetzen und damit politisch aktiv zu werden.

Raimon wurde nach der Veröffentlichung von “Al Vent” 1963 zunehmend konkreter in seinen Texten und rief sein Publikum immer direkter auf, sich gegen das frankistische Regime aufzulehnen. Dies wird deutlich in den Chansons “Quan jo vaig nàixer” (“Als ich geboren wurde”), “Sobre la pau” (“Über den Frieden”), und “Diguem no” (“Wir sagen Nein”), welches die eindeutigste Absage an Francos Regime darstellte.

Zu den wichtigsten Vertretern der ersten Jahre gehörten neben Raimon noch Manuel Serrat aus Barcelona, Francesc und Pi de la Serra. Später traten noch Maria del Mar Bonet und Lluís Llach dazu, die heute wohl als die wichtigsten katalanischen Sänger gelten. Die meisten waren Liedermacher im eigentlichen Sinne und schrieben selbst sowohl Text als auch Musik. Ein wichtiges Anliegen von vielen war aber auch, die katalanische Gedichte durch Vertonung bekannt zu machen, und so kamen viele katalanische Dichter das erste mal zu einem größeren Publikum.

Die Nova Cançó gab den Ausschlag für ähnliche Bewegungen im Baskenland, Galicien und im eigentlich spanischsprachigen Gebiet. Bis 1968 erschienen insgesamt 350 Schallplatten, von denen Einzelne bis zu 100.000 mal verkauft wurden.

Obwohl die Vertreter der Nova Cançó zu Lebzeiten Francos ständig überwacht wurden, Auftrittsverbote an der Tagesordnung waren, und einige wie Lluís Llach sogar zeitweise emigrieren mussten, stimmten alle Vertreter darin überein, dass die Repressionen unmittelbar nach Francos Tod am größten waren. Erst als der Weg zur Demokratie endgültig geebnet war, änderte sich die Situation grundlegend. Durch das Wegfallen des Hauptgegners musste man sich neu orientieren und man wendete sich noch stärker der Vertonung von Texten älterer katalanischer Dichtung und moderner Dichter wie Espriu zu. Auch ist eine starke Hinwendung zum gesamten Mittelmeerraum zu erkennen. Besonders bei Maria del Mar Bonet lassen sich Einflüsse aus dem östlichen Mittelmeer unschwer erkennen.

Heute kämpft die Nova Cançó gegen die zunehmende Kommerzialisierung der Medien an, die kaum noch Platz für eine elitäre Kunstgattung wie dem Chanson bieten. Auch hat sich in Spanien das politische Klima mittlerweile verändert, und der einstige Kampf gegen die Gewalt wird heute ausserhalb Kataloniens eher als katalanischer Separatismus verstanden, was Raimon bei seinem Konzert 1997 in Madrid, bei dem er unbarmherzig ausgepfiffen wurde, schmerzlich erleben mußte.



artist

Cat-Nr.  artist  title
 
Folk

 
Cantautor
DM994-02  Diverse  Aquelles Cancons de la Canco (CD)
 
Katalonien
20163  Maria Laffitte  Canciones Tradicionales de Catalunya (CD)
910227  Raimon  Nova Integral 2000 - Vol. 1 (CD)
910228  Raimon  Nova Integral 2000 - Vol. 2 (CD)
910229  Raimon  Nova Integral 2000 - Vol. 3 (CD)
910230  Raimon  Nova Integral 2000 - Vol. 4 (CD)
910231  Raimon  Nova Integral 2000 - Vol. 5 (CD)
910159  Lluís Llach  Temps de Revoltes (CD)
 
Mallorca
01842  Maria del Mar Bonet  Raixa (DigiPack)
900130  Maria del Mar Bonet  Cavall de foc (CD)
920010  Maria del Mar Bonet  El cor del temps (CD)
800084  Maria del Mar Bonet  Miró (CD)


Galileo MC - Dachauer Str. 5-7 - 82256 Fürstenfeldbruck
Tel: 08141 226 130 - Fax: 08141 226 133 - Email: info@galileo-mc.de