Profisuche

Kategorien
Spanischer Hip Hop
Die Nova Cançó
Flamenco
Portugal
Gitarristen
Tango


 Facebook

Newsletter
 Anmelden
 Abmelden


 Impressum
 Galileo Zeitung/Katalog Music from Norway
 AGBs
 Gästebuch



English




Deutsch




Galileo Spanien
   Home   |   Kontakt   |   Über uns   |   Jobs   |   Händler   |   Warenkorb
  

   Diverse HipHop: Explicit Lyrics from España Vol. 1 / HipHop aus Spanien
Preis: 15.35 €
Kat-Nr.: GM0001
Format: CD
  

V? Datum: 01.08.03

 Händler Suchen (Klicken Sie hier um einen Händler in Ihrer Nähe zu finden, der diesen Titel führt)
 Schreiben Sie Ihre Meinung zu dieser CD

Der HipHop hat sich in den 90er Jahren zu einer internationalen Bewegung entwickelt, die ihren Ursprung in den Straßen der USA hatte. Heute gibt es in vielen Ländern eigenständige HipHop-Szenen und Stile, die sich ihre musikalischen Einflüsse nicht immer nur bei den amerikanischen Vorbildern suchen.

In Spanien begann das Phänomen HipHop, das sich zuerst in der Tanz- und Kleidermode ausdrückte, mit Filmen wie „Beat Street“ oder „Breakdance“. Man konnte schon Mitte der 80er Jahre das Zusammenkommen von Breakdancern auf öffentlichen Plätzen in Madrid und Barcelona beobachten, die gemeinsam Funk und Discomusik hörten und sich mit den typischen Turnschuhen und Trainingsanzügen kleideten. Die ersten Tonträger waren Sampler mit Titeln wie „Rapin’ Madrid“, „Rap de Aqui“ oder auch „Navidad HipHop“. Der Grundstein für den neuen spanischen HipHop wurde Mitte der 90er von Bands wie La Puta Opepe und den legendären CPV (Club de los Poetas Violentos) gelegt. Letztere veröffentlichten mit „Madrid Zona Bruta“ auch den ersten wirklichen Hit der noch jungen spanischen HipHop-Szene, der auch das erste wirkliche spanische Rap-Album war: rauh und hart.

Durch das zunehmende Interesse der Medien hat sich heute eine lebendige und gut funktionierende Szene etabliert, die zwar immer auf den möglichen kommerziellen Durchbruch hofft, sich aber auch immer erfolgreich gegen jegliche Kommerzialisierung des musikalischen Materials zu wehren verstand. Vielmehr interessieren sich die spanischen Rapper vermehrt für ihre eigenen Wurzeln. Vorreiter dieser Bewegung ist die Band Solo los Solo, die bereits 1998 auf ihrem Album „Retorno al Principio“ Flamencosamples verwendete. In seinem Album „Con tierra en los bolsillos“ lud MC El Payo Malo die Flamenco-Truppe Ojos de Brujo zur Produktion von „De Donde Vengo“ ein und baute damit endgültig die Brücke zwischen beiden Lagern.

Mit der vorliegenden CD möchten wir einen Überblick über die aktuellen Künstler und die verschiedenen Ausprägungen der spanischen HipHop-Szene geben. Die Bandbreite reicht dabei vom futuristischen Sound von Solo los Solo, dem professionellen Auftreten von doble V, den zunehmend wichtiger werdenden Ragga-Einflüssen wie bei Chulito Camacho und den Oldschoolvertretern Frank T und El Meswy, über die soulige Variante von Shuga Wuga, hin zu arabischen Einflüssen bei Yamal, Flamencoeinflüssen bei El Payo Malo und der Turntablism-Crew Skratch Comando. Bei dieser Zusammenstellung dürfen einige Klassiker des spanischen HipHop wie „A Muerte“ von CPV und „Con esos Ojitos“ von 7 Notas 7 Colores nicht fehlen. Wir wünschen viel Spaß beim Eintauchen in die Welt des spanischen HipHop!


CD 1
1  Solo los Solo: A la puta Carrera  
2  Doble V: Vicios y Virtudes  
3  Chulito Camacho: Ciudad  
4  Frank T: Exito n un tomo  
5  Skratch Comando: DJs get the fuck  
6  El Payo Malo: Na ma se que canta  
7  Yamal: Es Yamal  
8  El Meswy: Rene  
9  El Chojin: Lola  
10  Shuga Wuga: Dime que no  
11  CPV: A muerte  
12  Hablando en Plata: Recuerdos de chico  
13  La Puta Opepe: Don Simon  
14  7 Notas 7 Colores: Con esos ojitos  
15  Magnatiz: Rara Avis  
16  Elements: Cautivo  


Galileo MC - Dachauer Str. 5-7- 82256 Fürstenfeldbruck
Tel: 08141 226 130 - Fax: 08141 226 133 - Email: info@galileo-mc.de